Die vergessenen Opfer des Massakers 1937, der italienische Faschist Graziani in Addis Ababa!

In Äthiopien erinnert man sich an das Attentat auf den italienischen Faschisten und Befehlshaber Rodolfo Graziani in Addis Abeba das sich zum 83. Mal in dieser Woche jährt, insbesondere an den 12 Yekatit 1929 im äthiopischen Kalender (19-21. Februar 1937 gregorianischer Kalender) in Addis Abeba sowie an die Repressalien und Massaker in Addis Abeba, das schätzungsweise mehr als 30.000 Bürger in drei Tagen getötet hat.

Der bekannte Äthiopienkenner, Autor und Historiker Ian Campbell schrieb über das Massaker von Addis Abeba von 1937 und präsentierte eine erschütternde und detaillierte Darstellung des Ausmaßes des Massakers, bei dem schätzungsweise 18 bis 20% der Bevölkerung von Addis Abeba starben, von denen die meisten Frauen und Kinder waren. Während Graziani nach dem Granatenangriff im Ras Desta Hospital im Koma lag, wurde eine Tötungstruppe organisiert, die sich aus Mitgliedern der italienischen Armee, der schwarzen Hemden und Zivilisten zusammensetzte. Die Streitkräfte wurden in der Stadt aufgelöst, da die Italiener befürchteten, die auf Graziani geworfenen Granaten seien ein Vorläufer des groß angelegten äthiopischen Aufstands.

Die Morde in Addis dauerten drei Tage, schrieb Campbell, bis Mussolini selbst den Befehl gab, aufzuhören. Graziani kam aus dem Koma und erholte sich monatelang im Krankenhaus. Repressalien gab es dann außerhalb der Stadtgrenzen, es wurde getötet, mobile Galgen wurden errichtet und über das Land transportiert, wobei die Italiener auf lokale Aristokratie und Gemeindevorsteher abzielten.

Graziani plante die ganze Bevölkerung auszulöschen. Auch das Debre Libanos-Kloster wegen seiner symbolischen Verbindung zur orthodoxen Kirche und zum äthiopischen Kulturerbe, er tötete 3.000 Mönche, Priester und Anwohner.

Ian Campbell hat zwanzig Jahre lang dokumentarische Beweise für das Ausmaß der Repressalien in den Monaten nach Februar 1937 gesammelt. Während das Massaker in Addis am Yekatit 12-Platz im Siddist Kilo in Erinnerung gerufen wurde, ist das Ausmaß der Zerstörung in den letzten Jahrzehnten weitgehend verborgen. Campbell hat filmische und fotografische Beweise für die Verbrennungen und Morde gesammelt, von denen die meisten von Black Shirts selbst als Andenken an ihre Zeit in Äthiopien genommen wurden. Die Fotos wurden ursprünglich von Sylvia Pankhurst für ihre antifaschistische Zeitung New Times und Ethiopia News gesammelt, zusätzlich zu anderen ausländischen Diplomaten und Äthiopiern, die Ende der 1930er Jahre in Addis lebten. Campbell hat auch kritische Dokumente in den Nationalarchiven in Rom entdeckt, aus denen hervorgeht, dass das Massaker absichtlich von hochrangigen italienischen Führungskräften geplant und orchestriert wurde und nicht, wie oft behauptet, eine zufällige Handlung einer Gruppe kriegerischer schwarzer Hemden.

Campbells sorgfältige Sammlung von Beweisen zeigt, inwieweit das Gesamtbild dieses Massakers weitgehend aus der Geschichte gestrichen wurde und wie seine Löschung zum Mythos der „gütigen“ Besetzung Äthiopiens durch Italien beigetragen hat. Warum wurde eine so grausame Reihe von Ereignissen rechtzeitig vergessen? Nicht nur von der internationalen Gemeinschaft, sondern zu einem großen Teil von Äthiopiern selbst? Campbell argumentierte, dass das Vergessen ein absichtliches politisches Instrument sei, sowohl durch die Absicht eines prominenten britischen Politikers, Italiens Bündnis am Ende des Zweiten Weltkriegs zu sichern, als auch durch Haile Selassie selbst. Die schnelle Vergebung des Kaisers für die italienischen Besatzer ist angesichts der weit verbreiteten Zerstörung, Gewalt und Unterdrückung, die sie in Äthiopien verübt haben, bemerkenswert, aber symptomatisch für Haile Selassies Wunsch, sein zurückerobertes Reich nur weiter zu industrialisieren. Territoriale Streitigkeiten mit den Briten, sowohl mit Eritrea als auch mit der somalischen Ogaden-Region, ließen dem Kaiser auch keine andere Wahl, als vor dem ausländischen Druck zu kapitulieren, keine Gerechtigkeit gegen die faschistischen Besatzer zu verfolgen.

Abgesehen von dem politischen Jonglieren nach dem Krieg ist die Tatsache, dass für die italienischen Besatzer Äthiopiens keine Kriegsverbrecherprozesse durchgeführt wurden, bemerkenswert, insbesondere angesichts der neuen Beweise, die Ian Campbell entdeckt hat.
Außerdem war der 2. Abessinische Krieg eine Revanche von Adwa, der Schlacht vor 40 Jahren. Am 3. Oktober 1935 überfiel der italienische Diktator Mussolini Abessinien. Der Völkerbund verbot daraufhin den Handel mit Kamelen und Eseln, aber nicht mit Öl und Stahl.

Binnen acht Wochen eroberten Italiens Truppen ein gutes Drittel Äthiopiens. Die Kämpfe wurden äußerst brutal geführt. Beide Seiten warfen einander bestialische Kriegsverbrechen vor. Eine große Rolle spielte Propaganda.

Mit Senfgas zogen die Duce-Truppen durch Äthiopien. Fest steht, dass italienische Truppen in großem Umfang Senfgas gegen ihre Gegner einsetzten, eine damals bereits geächtete Waffe. Mit der Begründung, der Gegner verstecke sich dort, wurden auch Dörfer und Kleinstädte mit dem Gift beschossen. Es gab Massenerschießungen, Morde an Geiseln und andere Kriegsverbrechen, so etwa gezielte Angriffe auf Lazarette des Roten Kreuzes. /der Welt/

Angesichts der anhaltenden Enthüllungen über das Ausmaß organisierter Morde und Brutalität im gesamten kolonialen Afrika müssen wir uns weiterhin fragen, warum bestimmte Gewaltakte ungestraft begangen werden dürfen und wie Gräueltaten aus der Vergangenheit am effektivsten in Erinnerung gerufen werden können.

Diese Vergessenheit wiederholt sich in Äthiopien immer wieder. Ethnische Auseinandersetzungen mit Sprache, Ethnien und Religionen dem Motto der italienischen Faschisten vor 83 Jahren in Äthiopien, nach diesem Bild wird Addis Ababa wieder offen bedroht. Und es gibt immer weniger Überlebende, die über die Gräueltaten des Faschismus und seine Brutalität berichten können.

Abugidawien

Über Ethiopian Cultural Center

ABUGIDAWIEN - ZVR: 761814875 - Verein zur Förderung der äthiopischen Kultur, Sprache, Sport, Kunst und Mode für Kinder und Erwachsene. https://abugidawien11.wordpress.com/ Kontakt - abugidawien@gmail.com Ethiopians in Vienna Austria ============================================ S P E N D E Unser Verein Budget wird zu einem großen Teil durch Spenden finanziert. Bitte helfen Sie uns, damit wir weiterhin für Sie da sein können. Spenden bitte auf das folgende Konto: Raiffeisenbank BLZ 32823 Kto.-Nr. 000-01.904.291 IBAN AT3032 82300001904291 BIC RLNWATWW823 =================================
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Heritage, Human Right, Politic, Presse, Social veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.